Amphibienschutz in Herne 2020 (Tag 2)

Tag 1: alle Jahre wieder…
Tag 2: weiter geht es…
Tag 3: Aufbau letzter Akt…
Tag 4: de Zoch kütt früh…
Tag 5: Gullys entschärfen…
Tag 6: Tödlicher Liebesrausch…
Tag 7: Ende gut, alles gut…
Tag 8: Zaunkontrolle statt TV-Koma…
Tag 9: Laich überall Laich…
Tag 10: Nachkontrolle Gullys…

Tag 2: Samstag 08.02.2020 – weiter geht es…

Am Samstag ist es wettertechnisch eher bewölkt als sonnig, aber zumindest soll es laut Wetterprognose bis zum Abend trocken bleiben. Von daher spricht nichts dagegen, weiter am Zaunaufbau zu feilen. Also geht es heute mit Spaten und Astschere bewaffnet wieder mit dem Rad ins LSG Pluto V. Die Hinfahrt verläuft alles andere als planmäßig, denn ich mache mich erst mal mit dem Renner lang. Beim nächsten Mal sollte ich unbedingt beachten, dass sich durch einen quer transportierten Sparten auch die Breite des Lenkers vergrößert.

Was war passiert? In Gedanken vertieft, bleibe ich beim Abbiegen mit dem Sparten an einem Pfosten hängen und schaffe es gerade so, kontrolliert vom Rad abzugehen. Glück im Unglück würde ich sagen. An der Hofstraße treffe ich dann noch Matthias Brauckmann, der zusammen mit seiner Frau Sabine zufälligerweise auch gerade dabei ist, den Zaun an der Hofstraße auszubessern. Er erzählt mir Allerlei aus den vergangenen Krötenjahren.

Dieses Jahr wurde der Zaun an der Hofstraße, den sie seit mehreren Jahren betreuen, durch das Technische Hilfswerk aufgebaut. Auch uns hatte Martin von der Stadt vorab angeboten, Unterstützung vom THW zu bekommen. Allerdings hätte dies bedeutet, dass wir uns auf einen Termin hätten einigen müssen, um an diesem Tag wetterunabhängig und somit verbindlich den Zaun aufzubauen. Da ich aber absolut kein Bock hatte, den Zaun im schlechtesten Fall auch bei strömenden Regen aufzubauen, war ich nicht weiter auf das Angebot eingegangen. Aus der zufälligen Begegnung mit Matthias wird am Ende dann außerplanmäßig eine etwas längere Unterhaltung, was aber nicht weiter tragisch war, da das Wiedersehen auf jeden Fall nett war.

Als ich mit einer halbstündigen Verspätung um 10.30 Uhr im LSG Pluto ankomme, habe ich noch ein wenig Resthoffnung dahingehend, dass Didi im Laufe des Tages vielleicht doch zur Unterstützung vorbeikommt. Eine E-Mail hatte ich ihm am Vorabend geschrieben, auf seine Antwort hatte ich allerdings vergeblich gewartet. Aber als Läufer ist man es ja gewohnt, öfters auch mal alleine durch die Landschaft zu „pflügen“.

Zunächst gilt es die restlichen 30 Meter des Zauns aufzubauen, die gestern liegen geblieben sind, um sich dann dem Zaunabdichten zu widmen. Die Abdichtung des Zauns ist aufgrund der Bodenbeschaffenheit oben auf der Böschung wie schon in den Vorjahren herausfordernd und deshalb der Endgegner des heutigen Tages. Der restliche Zaun steht nach einer halben Stunde in der Botanik. Nach zwei weiteren Stunden hatte ich mich mit dem Abdichten endlich bis zur Zaunmitte vorgekämpft. Als dann zu meiner Überraschung noch die Sonne rauskam, habe ich mich kurzerhand erst einmal für ein Päuschen entspannt auf die Wiese gelegt und mir die Sonne ins Gesicht scheinen lassen.

Danach warteten ein paar Eimer mit Erde, die erst gefüllt und dann die Böschung hinaufgehievt werden wollten. Die Verteilung entlang des Zauns rundete den Arbeitsschritt ab. Zur Ablenkung und Variation der Belastung mussten währenddessen immer mal wieder die Löcher für die Fangeimer ausgehoben werden. Nach weiteren sechs Stunden schweißtreibender Plackerei sind ca. 3/4 unseres rund 300 Meter langen Schutzzauns so gut wie fertig, das restliche Viertel muss lediglich noch abgedichtet werden.

Abschließend müssen die Fangeimer dann noch in eine bündige Endposition mit dem Zaun eingepasst werden. Allerdings bin ich der Meinung, dass ich mit rund zehn Stunden an den letzten beiden Tagen meinen Teil beim Aufbau 2020 geleistet habe. Den Rest müsste eigentlich mein Kröten-Kompagnon Dietmar machen, wobei es mit Sicherheit eh wieder darauf hinauslaufen wird, dass ich ihn auch dabei unterstützen werde…

Unabhängig von den noch zu erledigenden Aufgaben ist mir heute aufgefallen, dass am Ende der Böschungskante auf Höhe des Zugangs zur Erzbahntrasse mindestens fünf Eimer und ein ordentliches Stück Zaun fehlen. Wo genau die Materialien geblieben sind, kann ich nicht sagen, aber im letzten Jahr ist uns ja auch schon ein Speisfass abhanden gekommen.


Tag 1: alle Jahre wieder…
Tag 2: weiter geht es…
Tag 3: Aufbau letzter Akt…
Tag 4: de Zoch kütt früh…
Tag 5: Gullys entschärfen…
Tag 6: Tödlicher Liebesrausch…
Tag 7: Ende gut, alles gut…
Tag 8: Zaunkontrolle statt TV-Koma…
Tag 9: Laich überall Laich…
Tag 10: Nachkontrolle Gullys…